Spendenaktion


meskalko

1998 initiierte die österreichische Entwicklungs­zusammenarbeit ein Viehzuchtprojekt im nördlichen Hochland von Äthiopien. In diesem Gebiet leben 95% der Menschen von der Landwirtschaft. Die einzelnen Höfe haben einen halben Hektar bis maximal drei Hektar bebaubares Land. In guten Jahren reichen diese Flächen, um eine Familie zu ernähren. 70% der Höfe halten Rinder, Schafe oder Ziegen. Die Produktivität der Herden ist niedrig. Marktstrukturen und angepasste Technologien fehlen. Bleibt der Regen aus, entfällt die Ernte, die Fütterung des Viehs ist unzureichend, Tierkrankheiten nehmen überhand, und die Familien sind vom Hunger bedroht.

2004 reiste ich mit einer Gruppe landwirtschaftlich interessierter Österreicher ins äthiopische Hochland, wir verbrachten einige Tage auf Bauernhöfen, die an dem Viehzuchtprojekt beteiligt waren. Ich kam in das Dorf Meskalko zu Familie Haile, die in Meskalko drei Hektar Land bewirtschaftet, das 20 Familienmitglieder ernähren muss.

Abschließend an unsere Reise kamen die äthiopischen Landwirte, bei denen wir gewohnt hatten, nach Österreich, besuchten hier biologisch wirtschaftende Betriebe und auch den Naturkostladen aus gutem grund. Die äthiopischen Landwirte setzten nach ihrer Rückkehr viel von dem auf ihren Höfen um, was sie in Österreich gesehen hatten und gründeten den „Bund der Veränderung“, um ihre neuen Erfahrungen weiterzugeben. Gemeinsam mit meinen Reisegefährten unterstützte ich diese Bauerninitiative.

meskalko

2010 stellte die österreichische Entwicklungs­zusammenarbeit das Viehzuchtprojekt im nord-äthiopischen Hochland ein, der österreichische Entwicklungsexperte wurde abgezogen, der unsere Verbindungen zu den äthiopischen Bauern und Bäuerinnen ermöglicht hatte.

2012 reiste ich wieder nach Meskalko. Ich wollte herausfinden, was aus der Bauerninitiative geworden war und wie die weitere Unterstützung aussehen könnte. Aufgrund der Erfahrungen bei diesem Besuch entschloss ich mich, die mir schon bekannte Familie Haile weiter zu unterstützen: 1.500 Euro jährlich kommen zu je einem Viertel dem Hof zugute und der Ausbildung von 3 Jugendlichen, die von diesem Hof stammen. Sie verwenden das Spendengeld für ihre Unterkunft in Debark, der Ort, wo die Schule liegt; Nahrungsmittel; Schulgeld, Schulbücher und Kleidung.

Unterstützen Sie diese Initiative für Bildung und Landwirtschaft in Meskalko.

Spendenkonto bei Bank Austria Unicredit:

Erwin Schörghofer "Meskalko"

Konto-Nr.: 52436606505
BLZ: 12000

IBAN: AT 30 12000 52436606505
BIC: BKAU AT WW